Skip to main content

Herzlich Willkommen auf der Homepage der SG-EN-SÜD

Wir freuen uns über Ihren Besuch und stehen bei Rückfragen gerne zur Verfügung.

Kommen Sie doch mal Mittwochs oder Freitags auf eine Schachpartie in unser Vereinsheim.

Spielbetrieb: Freitag 19:00-00:00 Uhr Jugendspielbetrieb: Mittwoch von 17:00-19:00 Uhr (Training) & Freitag: 17:00-19:00 Uhr

Ort: Vereinsheim an der Rennbahn, Jesinghauserstr. 50, in 58332 Schwelm

Aktuelles

Die U16 erreicht ein 2:2 in Paderborn

Durch ein 2:2 in Paderborn liegt unsere U16 auf Platz 2 der Tabelle, wobei der Erste ( Porz ) von einem kampflosen 4:0 gegen Rheydt profitierte.

 

Tabelle: http://sjnrw.de/sport/u20-und-u16-ligen/u16-liga-b.html

Aik als Vize bei der U 14 für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert – Jonas holt den Titel bei der offenen NRW - Jugendmeisterschaft!

Mit Jonas, Yannick und Aik waren drei Jugendliche unseres Vereins bei der diesjährigen NRW – Jugendmeisterschaft in Kranenburg am Start. Diese wird seit etlichen Jahren in der Jugendtagungsstätte auf dem Wolfsberg nahe der niederländischen Grenze in der Woche nach Ostern ausgetragen. Während Jonas an der offenen U 20 - Meisterschaft teilnahm, kämpften Yannick und Aik in der U 14 um Punkte und gute Platzierungen. Beide gehörten im letzten Jahr noch der U 12 an, als Aik in dieser Alterklasse den Titel holte und anschließend zur Deutschen fuhr.

Der Start am Ostermontag hätte für unsere Jungs nicht besser laufen können. Eine saubere 3:0 – Bilanz stand am Ende des Tages zu Buche. Während Jonas und Aik fast erwartungsgemäß ihrer Favoritenrolle gerecht wurden, schockte Yannick einen 1700er. Selbst in schwieriger Position ließ er sich nicht aus der Ruhe bringen und konterte mit einem starken Springermanöver bevor sein c - Bauer den Rest erledigte.

Für Jonas lief es auch in den nächsten Runden wie am Schnürchen. Als Nr. 3 ins Rennen gegangen, bekam er es in der 3. und 4. Runde mit den beiden Topgesetzten zu tun. Nachdem er mit Laurin Perkampus zunächst die Nr. 2 in die Schranken verwiesen hatte, vermochte auch die Nr. 1, Theodor Neumann (DWZ 1839) nichts gegen ihn auszurichten. Sein Qualitätsgewinn erwies sich als Bumerang und brachte Jonas erst richtig ins Spiel. In den letzten drei Runden kam für ihn das Schaulaufen, so dass er das Turnier mit einer makellosen 7:0 – Bilanz abschloss. Der nächsten DWZ – Auswertung wird er sicherlich mit Freude entgegen sehen.

Aik, der bei der U 14 mit einer DWZ von 1942 an Position 1 gesetzt war, ließ seinem Startsieg zunächst zwei weitere volle Punkte folgen. Besonders bei seinem Sieg in der 3. Runde gegen den Porzer Robin Gallasch (1908) demonstrierte er seine Spielstärke. Bevor sein Gegner den Königsflügel richtig entwickeln konnte, hatte Aik ihn bereits zur Aufgabe genötigt. Eine zweischneidige Variante wählte er dann in Runde 4 und musste erstmals einen halben Zähler abgeben. Es folgte eine weitere Punkteteilung in Runde 5 gegen den späteren Titelträger Adrian Kamp aus Münster. Nach Siegen in der vorletzten Runde lagen beide vor dem Finale gleichauf. Während der Münsteraner auch die letzte Runde für sich entschied, musste Aik sich gegen Fynn Pauls aus Uedem erstmals bei diesem Turnier geschlagen geben und mit der Vizemeisterschaft begnügen. Dennoch reichten 5 Punkte aus 7 Begegnungen erneut für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in Willingen.

Mit einem etwas besseren „Killer – Instinkt“ hätte auch Yannick noch weiter vorne in der Tabelle landen können. Nach seinem Superstart ging er am Doppel – Dienstag (jeweils eine Runde am Vor- und am Nachmittag) leer aus, obwohl er am Vormittag zunächst einen 1800er an den Rand einer Niederlage brachte. Mit viel Power ging er mit den schwarzen Figuren in Runde 4 zu Werke. Nach einem Qualitätsgewinn im Mittelspiel, behauptete er gegen Johannes Kühn von Burgsdorff souverän seinen materiellen Vorteil, ehe sein Gegner, der eine ähnliche DWZ aufwies, im Endspiel genug gesehen hatte. Nach zwei weiteren Niederlagen feierte Yannick mit einem Sieg in der letzten Runde einen versöhnlichen Abschluss und verbesserte sich um weitere 11 DWZ – Punkte.

BREAKING NEWS: Jonas Diegel gewinnt die offene NRW-JEM, Aik wird 2.ter in der U14

Mit 7 aus 7 gewann Jonas Diegel die offene NRW- Jugendeinzelmeisterschaft souverän. In der U14 belegte Aik Arakelian den 2. Platz mit 5 aus 7 , und Yannick Diegel erreichte mit 3 aus 7 den 13.Platz bei insgesamt 19 Teilnehmern.

http://sjnrw.de/sport/jugendeinzelmeisterschaften/jem-u14.html

http://sjnrw.de/sport/jugendeinzelmeisterschaften/jem-offene.html

Ergebnis: Ostereierblitz

19 Eiersammler kamen am Gründonnerstag zusammen, um beim königlichen Spiel die Objekte der Begierde zu finden.

Jeder von ihnen erhielt diesmal schon für die Teilnahme einen Eierstock von 4 bunten Eiern.
Aus den verbliebenen Eier wurde diesmal ein Eierfaktor von 1,11 errechnet.

Aik hatte dieses Jahr den besten Riecher und fand während des Turniers dann noch weiter 17 Eier, Jonas als Zweitbester 21 und Udo und Achim 20.

Hier die alle Platzierungen (in Klammern die erspielten Eier):


Platz   Teilnehmer           Eier

1.       Aik Arakelian         23
2.       Jonas Diegel          21
3.-4.    Udo Garweg            20
3.-4.    Achim Heller          20
5.       Vaclawa Gallinnis     20
6.       Sebastian Gallinnis   15
7.-9.    Helmut Bremer         15
7.-9.    Robert Flockenhaus    15
7.-9.    Axel Gemeinhardt      15
10.      Heinz Barduhn         14
11.      Damian Gallinnis      13
12.      Ronald Cychon         11
13.      Till Seidler          11
14.-15.  Hans Werner Ollhoff   10
14.-15.  Günter Rüdiger        10
16.-17.  Zino Cross            10
16.-17.  Gerfried Scholz       10
18.      Gereon Kalkuhl         8
19.      Narek Nasoyan          5

              

Eijeijei - das Ostereiblitz am Gründonnerstag

Am Gründonnerstag, den 29.03. findes das alljährliche Eiersammeln bei uns im Verein statt.
Es geht wieder um Eierfaktor, zahlreiche Bunte Eier und jede Menge Spaß!

Geplanter Beginn ist 18:30 Uhr (!), damit auch dem einen oder anderen Jugendlichen die Teilnahme am Turnier ermöglicht wird.

Erfolgreicher Einstand in der U16 NRW- Liga: 10 zu 6 in Rheydt

Mit 10 zu 6  gab es einen erfolgreichenden Einstand unserer U16 in der NRW-Liga , Gruppe B. 4 Punkte erzielten beide Mannschaften schon dadurch, dass sie vollständig antraten. Die ersten beiden Punkte konnten wir durch Noah Ostra an Brett 3, der in souveräner Manier die sizilianische Verteidigung in eine Angriffstellung bis zum Matt verwandelte, verbuchen. An Brett 4  war es mitunter schwierig ein Ergebnis vorherzusagen: Yannick Diegel zeigte im slawischen Damengambit einen soliden Aufbau, allerdings gelang es dem recht unerfahrenen Spieler aus Rheydt sich zu befreien und durch Raum - und Aktivitätsvorteile eine Gewinnstellung zu erzielen. Nachdem er den Faden verlor, wurde er von Yannick durch eine Bauerngabel und einen anschließenden Spieß beider Leichtfiguren entledigt, sodass das folgende Matt unvermeidlich  wurde.

An Brett 2 überschritt der Spieler aus Rheydt trotz des Additums von 30 Sekunden pro Zug im 39. Zug die Zeit, weil er sich durch das Umschalten der Uhr auf die zweite Periode von 50 Minuten  auf der sicheren Seite fühlte. Die Überschreitung wurde anhand der beiden korrekten  Mitschriften bestätigt. In der Analyse zeigte sich, dass trotz eines Mehrbauern für Jonas Diegel angesichts der Figurenaktivität des Gegners ein Gewinn nicht naheliegend war.

Somit war der Mannschaftskampf  mit 10 zu 4 für uns vorentschieden .

Aik Arakelian erlebte an Brett 1 einen Nachmittag, den er nicht so schnell vergessen wird: Nachdem er mit Sf3 eröffnete, konnte er langsam, aber sicher , eine Druckstellung aufbauen, und mit dem Turm auf die 7. Reihe des Gegners eindringen. Allerdings gestattete er seinem Kontrahenten in seinem komplizierten Doppelturm-Läüfer- Endspiel einen gefährlichen Freibauern auf der b- Linie, den er durch Passivstellung seines Läufers aufzuhalten glaubte. Das drohende Remis vermeiden wollend, drang der 2. Turm in die Stellung des Gegners ein, und Aik eroberte den Läufer. Die eigene Königsstellung wurde vernachlässigt, und der Mann aus Rheydt  baute das klassische Stufenmatt auf, das letztlich auch durch Zwischenschach und Figurenopfer nicht mehr zu verhindern war.( Rechner würden vermutlich die entscheidende Stellung vor der Passivstellung des eigenen Läufers  im Remisbereich ansiedeln. )

Dem positiven Ergebnis  der Mannschaft tat dies keinen Abbruch.

 

  http://sjnrw.de/sport/u20-und-u16-ligen/u16-liga-b.html

Aik Arakelian ist NRW- Blitzmeister der U14

Am Samstag gewann Aik die NRW- Blitzmeisterschaft der unter 14-jährigen Jugendlichen nach 10 aus 11 in der Hinrunde mit 18 aus 22.

 

http://sjnrw.de/86-news/nrw-spielbetrieb/791-blitz-em-erfolgreich-stattgefunden.html

 

Geht nach dem 4:4 gegen Godesberg noch etwas?

Nach zwei Niederlagen gegen Siegburg (3,5:4,5) und in Südlohn (3:5), die nicht unerwähnt bleiben sollen, auch wenn sie schon etwas länger zurückliegen, gelang der 1. Mannschaft in der NRW – Klasse nun ein 4:4 gegen den Tabellendritten aus Godesberg. Kurzfristig musste André Lupor ersetzt werden, für den unser Nachwuchsspieler Maksim in die Bresche sprang. Schon nach wenigen Zügen hatte er sich mit dem nach e5 vorgerückten Bauern einen klaren positionellen Vorteil gesichert und marschierte mit Läufer und Springer über die schwarzen Felder in die gegnerische Stellung ein. Der prophylaktische Bauernzug nach h3 hätte ihm zweifelsohne dauerhaften Vorteil gesichert. Leider übersah Maksim bei seiner Vorwärts – Strategie die gegnerischen Möglichkeiten und wurde ausgekontert.

Achim hatte sich in der Eröffnung einen Godesberger Bauern geschnappt, ihm drohte jedoch der Verlust des Rochaderechts. Angesichts dessen gab er das gewonnene Material zurück und gelangte in ein ausgeglichenes Mittelspiel. Nach dem Abtausch mehrerer Figuren deutete sich ein ausgeglichenes Endspiel an. Doch Achims verbleibende Figuren konnten nicht genügend Aktivität entfalten, so dass der gegnerische d – Bauer zum Matchwinner wurde.

Luis erlangte im Zweispringerspiel der Caro – Kann – Verteidigung scheinbar bequemes Spiel. Ein schwarzer Springer auf e5 sorgte jedoch für Unruhe und gegnerischen Materialgewinn. Diesen verwaltete der Mann vom Rhein souverän und holte sich später den vollen Punkt.

Eine ungewöhnliche Materialverteilung ergab sich bei Stefan Lupor am Spitzenbrett. In einer Variante der französischen Verteidigung tauschte er seine Dame gegen drei Leichtfiguren ein und hielt die Stellung im dynamischen Gleichgewicht.

Eugens Spiel zeichnete sich einmal mehr durch Figurenaktivität aus. Nachdem er am Königsflügel und im Zentrum Raum erobert hatte, nutzte er die ungeschickte Positionierung des gegnerischen Springers auf d3, was unverzüglich zum Sieg führte.

Norbert kontrollierte in einer Variante des Grand – Prix – Angriffs das Zentrum und startete anschließend eine Attacke am Königsflügel. Nach Eroberung des d – Bauern waren die Weichen schon auf Sieg gestellt. Nachdem auch die Bauern auf der h- und f- Linie gefallen waren, hatte sein Gegenspieler genug gesehen.

Pudelwohl fühlte sich Martin in der Kalaschnikow – Variante der Sizilianischen Verteidigung. Nachdem er seinen a – Bauern als Köder an seinen Gegenspieler verfüttert hatte und die Damen vom Brett verschwunden waren, setzte sein Monarch zum Marsch über das gesamte Brett an und begleitete schließlich seinen d – Bauern bis zur gegnerischen Grundreihe.

Beim Stande von 3,5:3,5 hätte Stefan Arndt den Matchball verwandeln können, als er mit einer Qualität mehr ins Endspiel abwickeln konnte. Die verbundenen Freibauern seines Gegners bereiteten ihm ein wenig Sorgen, so dass er seinen König in die Gefahrenzone lenkte. Dies erwies sich in diesem Moment jedoch als ungenau, so dass er einer Zugwiederholung nicht mehr ausweichen konnte. Das 4:4 war besiegelt.

Dennoch ist in den beiden noch ausstehenden Begegnungen in Bochum und gegen Kamen noch alles drin, um den Klassenerhalt zu sichern.

Dritter beim NRW-Schulschachfinale in der Wertungsklasse II

Mit den Vereinsspielern Jonas Diegel, Noah Ostra , Yannick Diegel und Antony Beller ( Brett 1 bis 4 v.l.n.r.) erreichte das Märkische Gymnasium Schwelm auch angesichts eines bescheidenen Engagements der Schule ( Meinung des Verfassers des Artikels ) einen ausgezeichneten dritten Platz beim NRW- Schulschachfinale. Lediglich die auf dem ersten Platz liegende Mannschaft aus Paderborn war außer Reichweite. Ein Punkt fehlte zum zweiten Platz, aber mit einer technisch hervorragenden Leistung von Yannick Diegel gegen V. Naumenko aus Hemer konnte das in unserem Schachverband liegende Hemeraner Gymnasium auf den undankbaren vierten Platz verwiesen werden. Unter den Einzelspielern ragte Noah Ostra heraus: Acht Punkte aus neun Spielen  brachten ihm eine Medaille, wobei er in der einzigen Verlustpartie ein Remisangebot abgelehnt hatte. Die Mannschaft wird voraussichtlich im nächsten Jahr wieder oben mitspielen, auch wenn das Gymnasium Herdecke als neuer Konkurrent hinzukommt.

Siegerehrung im Jugendbereich

Nach Beendigung der Turniere aus der vergangenen Saison, konnten nun auch die Preise für die Jugendlichen ausgegeben werden.