Skip to main content

Verbandsliga: Sieg in Siegen

Mit einem 5½-2½ Sieg kehrt unsere 1. Mannschaft aus Siegen zurück.  Mehr dazu später. Ergebnisse

1. Mannschaft bleibt oben dran!

Mit einem 5,5:2,5 – Auswärtserfolg in Siegen beendete unsere 1. Mannschaft das Spieljahr 2018 und blickt als Zweitplatzierter der Verbandsliga dem Knüller am 20. Januar zu Hause gegen Derschlag entgegen.

Mit Aufstellungssorgen der etwas anderen Art hatten wir es diesmal zu tun, denn Stefan Lupor und Luis waren zum Leidwesen von Maksim beide einsatzbereit, so dass der frisch gebackene Stadtmeister nur von zu Hause aus dem Team die Daumen drücken durfte.

Unser Fidemeister hielt am Spitzenbrett Schottisch für seinen Gegner im Angebot, während Luis das schottische Gambit wählte. Leider sprang für Luis letzten Endes nur eine Null heraus, auch wenn er den Gambitbauern schnell zurück eroberte und sein Dauerduo auf e5 und f5 für den Gegner leicht beängstigend wirken konnte. Stefan seinerseits hatte die h-Linie für seinen Turm geöffnet, machte von diesem Umstand aber keinen weiteren Gebrauch, da dies nach dem Damentausch nichts einzubringen schien. Stattdessen gab es ein kleines Scharmützel am Damenflügel, das nach dem Verschwinden einiger Figuren in einem Remis mündete.

Schwarz war an diesem Sonntag in Siegen eher Trumpf! Die Erfolge von Eugen und Aik basierten auf „giftigen“ Varianten aus dem Wolga-Gambit und Blumenfeld–Gambit. Eugen erfreute sich der Annahme des Gambits und brachte noch in der Eröffnungsphase ein Scheinopfer mit seinem Rappen auf d5. Nach einer forcierten Zugfolge landete er in einem vorteilhaften Endspiel und ließ sich hierin die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Aiks Gegner lehnte das angebotene Gambit ab, was ihm aber auch keine echte Freude bereitete. Das energische Spiel unseres Youngsters wäre fast nicht belohnt worden, nachdem er einen starken Turmzug unterlassen und seinem Kontrahenten Gegenspiel eingeräumt hatte. Somit musste er sich im Endspiel noch etwas mehr als nötig quälen, erledigte diese Aufgabe jedoch mit äußerster Präzision und verbuchte einen weiteren Sieg.

Stefan Arndt und Martin favorisierten in Siegen den Holländer, mit dem beide sehr gut zu Recht kamen. Martin verpasste mit seinem schwarzfeldrigen Läufer das optimale Feld c5, so dass der Gegner seine Entwicklung doch noch passabel beenden und das Spiel ausgeglichen gestalten konnte. Martin ließ zwar nichts unversucht, musste sich aber letztendlich mit einer Punkteteilung zufrieden geben. Stefan hingegen spulte seine Pläne wie ein Uhrwerk herunter und unterdrückte jegliche gegnerischen Aktivitäten. Die DWZ – Marke von 2200 dürfte er bald geknackt haben!

Mit dem starken Li, der mehr als 2100 auf seinem Konto hat, bekam es Achim zu tun. Seine Eröffnungswahl erwies sich als goldrichtig, so dass er kaum Gegenspiel zu befürchten hatte und in leicht besserer Stellung ein Remisangebot machte, was Li schlecht ablehnen konnte. Norbert saß mal wieder als Letzter am Brett. Mit einem Augenzwinkern Richtung Halver ließ ihn Stefan als Mannschaftsführer wissen, „dass es nun tatsächlich schon 4,5 für uns steht“, was vielleicht noch nicht alle mitbekommen hatten. Da also nichts mehr schief gehen konnte, musste das Team sich noch etwa eine Stunde gedulden, bis Norbert in der gegnerischen Verteidigung eine Lücke entdeckt hatte und mit entscheidendem Materialvorteil ins Endspiel abwickelte, das sich sein Gegner noch eine Zeitlang zeigen ließ.