Skip to main content

Herzlich Willkommen auf der Homepage der SG-EN-SÜD

Wir freuen uns über Ihren Besuch und stehen bei Rückfragen gerne zur Verfügung.

Kommen Sie doch mal Mittwochs oder Freitags auf eine Schachpartie in unser Vereinsheim.

Spielbetrieb: Freitag 19:00-00:00 Uhr Jugendspielbetrieb: Mittwoch von 17:00-19:00 Uhr (Training) & Freitag: 17:00-19:00 Uhr

Ort: Umkleidehaus an der Rennbahn, Jesinghauser Str. 50 in 58332 Schwelm

Bericht zum Sieg der Zweiten

Am Samstag kam es zu einer erneuten Auflage zwischen unserer zweiten Mannschaft und der von KSpr. Hagen/Wetter.

Aus der Vergangenheit wissen wir, dass es dabei nie langweilig wird . . .  und das sollte auch diesmal so sein.

Zunächst gab es zwei schnelle Remis von Andreas und Antony.

Danach gab es zwei Zähler für uns.

Bei Dirk brannte das Brett – so wie er es mag – lichterloh, allerdings gab sein schon auf die dritte Reihe vorgerückter Freibauer den Ausschlag zu seinen Gunsten.
Auch bei Kurt brachte ein Freibauer – schon auf der 7. Reihe vorgedrungen – die Entscheidung. Doch bis dahin musste er zwischenzeitlichen Matt- und Dauerschachdrohungen geschickt ausweichen.

Yannick konnte sich im beginnenden Mittelspiel einen Mehr-Bauern ergattern und mittels diesen im Zusammenspiel mit einem Läufer, Springer und der Dame kontrollierte er dann die Zentrumsfelder.
Von da aus beherrschte er seinen Gegner bis zu seinem Sieg.

Dann gab es die Kuriosität . . .  und sowas hab ich in meiner langen Schachkarriere auch noch nie erlebt. Wie sich hinterher gezeigt hat, unterlief Peter in Gewinnstellung unbeabsichtigt ein irregulärer Zug, was zunächst keinem auffiel. Darauf hin gab sein Gegner auf. Erst nach dem Partieende bemerkte man, dass an dem Zug etwas nicht stimmen konnte.

Axel konnte in einem Turm-Endspiel (jeder noch beide Türme und sieben Bauern) eine halboffene Linie mit seinen beiden Türmen besetzen, wodurch im dann auch der Durchbruch zum Sieg gelang.
Zuvor hat aber sein Gegner eine gute Chance ausgelassen, sich die bessere Ausgangslage zu erspielen.

Den Schlusspunkt der Begegnung setzte Thomas. Lange Zeit war er bei der Partie am Drücker. Doch wurde er von einem Gegenangriff mit einem Damenopfer seines Gegners überrascht, so dass es ihm am Ende eine ganze Figur kostete. Doch er bewies Kämpferherz . . . und so nutzte er seine verbliebenen Ressourcen (u.a. einen Randfreibauern) und ertrotzte sich noch ein Remis.