Skip to main content

Herzlich Willkommen auf der Homepage der SG-EN-SÜD

Wir freuen uns über Ihren Besuch und stehen bei Rückfragen gerne zur Verfügung.

Kommen Sie doch mal Mittwochs oder Freitags auf eine Schachpartie in unser Vereinsheim.

Spielbetrieb: Freitag 19:00-00:00 Uhr Jugendspielbetrieb: Mittwoch von 17:00-19:00 Uhr (Training) & Freitag: 17:00-19:00 Uhr

Ort: Vereinsheim an der Rennbahn, Jesinghauserstr. 50, in 58332 Schwelm

Aktuelles

Bezirksliga: Remis und Niederlage

In der 5. Runde gelang der 3. Mannschaft in Hagen ein 4-4, während die 2. in Hohenlimburg unterlag.  Ergebnisse

Offene Stadtmeisterschaft/ 17. Bayer Open 4.Runde

Ein erfolgreicher Abend unserer 3 Teilnehmer. Norbert und Maxim mit je einem Sieg und Achim mit remis. Norbert nun mit 3½/4 auf Rang 6, Maxim mit 3/4  auf 14. und Achim ebenfalls mit 3/4 auf Rang 21. Auslosung 5. Runde  und  Tabellenstand nach 4. Runden

Verbandsliga Erste mit Sieg gegen Velmede

Mit einem 4½-3½ Auswärtssieg setzte sich unsere 1. Mannschaft wieder auf den 2. Platz. Mehr dazu folgt......  6.Runde

Wichtiger Sieg in Velmede!

Dank Stefan und Aik eroberte unsere 1. Mannschaft am letzten Wochenende den 2. Tabellenplatz in der Verbandsliga zurück. Mit einem knappen 4,5:3,5 – Erfolg bei Velmede – Bestwig tauschten wir mit unseren Gastgebern wieder den Tabellenplatz. Zudem wurde der Rückstand auf die Tabellenspitze um einen Zähler verkürzt und der Abstand zu Platz 5, der momentan von Iserlohn II besetzt wird, vergrößert.

Da neben unseren Fidemeistern Stefan und André auch Martin und Luis nicht zur Verfügung standen, fuhren Thomas und Jonas mit in den Hochsauerlandkreis. Bei seinem 2. Einsatz in dieser Saison brachte sich Jonas leider um die Früchte des Erfolges, als er bei klar besserer Stellung einen Qualitätsverlust übersah. Ansonsten hatte er sich gegen das Londoner System positionell gut aufgebaut und im Mittelspiel einen starken Bauern auf e4 platzieren können.

Achim hatte als Erster seine Partie mit einem halben Zähler gegen André Becker, der zusammen mit Spitzenspieler Bernhard Rittmeier ein kaum zu bezwingendes Duo bildet, beendet. Dies war ein verheißungsvoller Auftakt, da Achim aufgrund seiner DWZ eher als Außenseiter in die Partie gegangen war. Auch er bekam es mit dem Londoner System zu tun, worauf er sich aber gut vorbereitet hatte. Maksim, ebenfalls mit schwarz spielend, trennte sich von seinem Gegner mit demselben Ergebnis. Für den Mehrbauern, den dieser aufweisen konnte, besaß Maksim etwas Kompensation, wie die anschließende Analyse ergab.

Stefan hatte sich am Spitzenbrett gut auf die Sizilianische Verteidigung eingestellt und in der Eröffnung einen Bauern erobert. Der schwarze Bauer auf d3, der sein Spiel im Zentrum zunächst etwas hemmte, war für ihn allerdings kein Grund, eine Remisofferte anzunehmen. In etwa ausgeglichener Stellung unterlief Rittmeier später ein grober Schnitzer, der sofort die Partie zu Stefans Gunsten beendete.

„Ich möchte noch etwas weiter spielen“ lautete Aiks Antwort auf ein Remisangebot seines Gegenübers. Dass er mit dieser Entscheidung richtig lag, zeigte sich einige Züge später. Die halboffene f – Linie fest im Griff und die gegnerische Dame im Visier, manövrierte Aik seine Figuren am Königsflügel derart, dass sein Kontrahent schließlich die Queen für einen Turm hergeben musste. Offenbar traute er unserem Youngster nicht zu, diesen deutlichen Materialvorteil in einen vollen Punkt umzumünzen und quälte sich (und Aik) noch ein Weilchen, bis er ein Einsehen hatte. Den beiden Weißsiegen schien Eugen einen weiteren hinzufügen zu können, nachdem er gegen die Grünfeldindische Verteidigung mit einer Nebenvariante überraschte. Seine Angriffsbemühungen konnte der Velmeder Spieler aber abwehren, so dass es erneut zu einer Punkteteilung kam.

In der wohl spektakulärsten Partie des Tages erhielt Thomas beim Stande von 3,5:1,5 ein Remisangebot. Weil dies schon einmal das Unentschieden für die Mannschaft sichern würde und es bei Norbert zumindest nach einem weiteren halben Zähler roch, willigte Thomas nach Rücksprache mit Stefan ein. Da Jonas sich nach dem Qualitätsverlust inzwischen auf der Verliererstraße befand, wählte Norbert mit einem Dauerschach den sicheren Remishafen, der den Mannschaftssieg sicherte. Ein zweites Schalksmühle wollte er sich und dem Team auf jeden Fall ersparen.

Im Heimspiel gegen Iserlohn II könnte am nächsten Spieltag ein direkter Konkurrent im Kampf um einen Platz in der NRW – Klasse abgehängt werden.

Ergebnisportal - Störungen

Wie einige bestimmt schon festgestellt haben, ist das Portal für Ergebnisse nicht zu erreichen. Dazu schreibt Ralf Chadt-Rausch auf der NRW-Seite:

Ergebnisportal - Störungen

Erstellt: Sonntag, 10. Februar 2019 18:45

Veröffentlicht von Chadt-Rausch

Das Ergebnisportal ist aufgrund von Störungen durch den Provider (CPU-Ausfälle)  zeitweise schlecht oder gar nicht erreichbar.

 

Verbandsblitzeinzelmeisterschaft

Norbert und Jonas (der für Aik eingesprungen ist) nahmen an dieser Meisterschaft teil. Marc Schulze (SVG Plettenberg)  verteidigte dabei seinen Titel und hat sich somit für die NRW-Blitz-Einzelmeisterschaft in Kevelaer qualifiziert. Zweiter wurde sein Vereinskollege Alex Browning, der sich ebenfalls für die NRW-Blitz-EM qualifiziert ist. Für unser beiden hieß es an Erfahrung gewonnen, in diesem sehr starken Teilnehmerfeld. Endtabelle

Bezirksklasse: Mit Sieg aus der Abstiegszone

Mit einem 4½-1½ Sieg kehrte unsere 4. Mannschaft aus Hohenheide zurück und kletterte in der Tabelle ins gesicherte Mittelfeld.  Ergebnisse

Kreisklasse: Mit Sieg an die Tabellenspitze

Mit einem 3-1 Sieg gegen die 3. Mannschaft von Ardeyhöhe erklimmte unsere 5. Mannschaft den Platz an der Sonne.

"Kurz und humorlos" gestaltete sich der gestrige Nachmittag: In knapp anderthalben Stunden erarbeitete sich die 5. Mannschaft  einen klaren 3 - 1  Erfolg gegen Ardeyhöhe 3.

Ersatzmann Narek Nasoyan gelang ein schnelles Matt auf h7, nachdem die Gegnerin ihren Verteidigungsspringer in den Angriff beorderte. Der feuerspeiende Läuferdrache auf g7 verhalf Jesko zu einem schnellen Turmgewinn, den der Gegner durch aktives Spiel fast kompensieren konnte. Ein Läuferverlust auf a3 besiegelte dann  Jeskos Gewinn. Mit einem 2 : 0  im Rücken  konnte Julius an Brett 1 trotz eines verfrühten f6 - Hebels im Vorstoßfranzosen eine dreifache Stellungswiederholung provozieren, da keiner bereit war, sich auf e6 oder f2 einen Einschuss verpassen zu lassen. In komplexer, ausgeglichener Damengambitstellung erzielte Samuel an Brett 2 ein verdientes Remis, sodass der erste,"echte" Mannschaftserfolg in trockenen Tüchern war. Ergebnisse

Vereinsmeisterschaft:

Am Freitag hat die diesjährige Vereinsmeisterschaft begonnen. Diesmal wird sie wieder in zwei Gruppen ausgetragen, da sich 16 Spieler eingefunden haben, darunter auch der Gast-Spieler Wolfgang Hellwig.

Hier nun die Paarungen der 1. u. 2. Runde und die ersten Resultate:

 

Paarungsliste der 1. Runde

          Gruppe A                                                   Gruppe B 
Arakelian    -  Czychon      1 : 0                         Diegel, Y.   -  Nasoyan, N.  1 : 0
Rüdiger      -  Hellwig      1 : 0                         Ollhoff      -  Cross        1 : 0
Richter      -  Schwenger    1 : 0                         Flockenhaus  -  Gross        0 : 1 
Klümpen      -  Ostra        ½ : ½                         Beller       -  Kohlhage     1 : 0 

 

Paarungsliste der 2. Runde

          Gruppe A                                                   Gruppe B
Czychon      -  Ostra        1 : 0                         Nasoyan, N.  -  Kohlhage     0 : 1
Schwenger    -  Klümpen      1 : 0                         Gross        -  Beller       0 : 1
Hellwig      -  Richter      ½ : ½                         Cross        -  Flockenhaus  0 : 1
Arakelian    -  Rüdiger      1 : 0                         Diegel, Y.   -  Ollhoff      1 : 0

 

Der vollständige Spielplan kann hier runtergeladen werden: Spielplan Vereinsmeisterschaft 2019

Verbandsliga: Verdiente Niederlage im Gipfeltreffen!

Verdiente Niederlage im Gipfeltreffen!

So bitter die Feststellung auch ist: Aber die 3,5:4,5 - Niederlage gegen Derschlag im Spiel um die Tabellenspitze der Verbandsliga war durchaus in Ordnung. Dabei gingen wir nach einer halben Stunde durch den kampflosen Punkt von Stefan Lupor mit 1:0 in Führung. Sein Gegenspieler hatte unser Spiellokal nicht rechtzeitig gefunden und traf wenige Minuten nach Ablauf der Karenzzeit ein.

Obwohl wir an fast allen Brettern leicht favorisiert waren, ergaben sich so recht keine Vorteile. Wenn, dann schien mit den weißen Figuren etwas möglich zu sein. Stefan Arndt hatte die richtige Vorbereitung gegen die sizilianische Verteidigung getroffen, so dass Hoffnungen bestanden, dass er sein materielles Übergewicht am Damenflügel langfristig würde nutzen zu können, während es bei Eugen so aussah, dass er nach Verriegelung des Zentrums eine Attacke am Königsflügel inszenieren wollte. Maksim hatte eine ungewöhnliche Variante aufs Brett gebracht und einen Bauern erobert, dafür musste er sich ein paar Gedanken um seinen Monarchen machen. Martin operierte -wie fast immer bei den von ihm gewählten Eröffnungen- am Damenflügel, während sein Kontrahent sich auf Aktionen im Zentrum und am Königsflügel konzentrierte.

Achim, Norbert und Aik, die mit den schwarzen Steinen operierten, hielten ihre Begegnungen bis ins Mittelspiel ausgeglichen. Nach und nach schlichen sich bei ihnen jedoch ein paar Ungenauigkeiten ein, die schließlich zu irreparablen Schäden führten. Aik büßte eine Qualität ein, Norbert ließ am Damenflügel die gegnerische Bauernkette a4, b5, c6 zu, was seinem weißfeldrigen Läufer auf c8 und eigenem Bauern auf e6 wenig Freude bereitete, und Achim unterschätzte den gegnerischen Bauernzug nach g5.

Diese drei Nullen, die später auf der Spielberichtskarte standen, waren eine zu schwere Hypothek für die Weißspieler. Martin und Maksim überschritten nie die Remisbreite. Aussichten, aus einem halben Zähler einen vollen Punkt zu machen, besaß Stefan. Nach Abtausch der meisten Figuren sprang aber auch für ihn letztlich nur ein Unentschieden heraus, so dass die Gäste uneinholbar mit 4,5:2,5 in Führung gingen. So blieb es allein Eugen vorbehalten, spielerisch einen ganzen Zähler einzufahren. Nachdem er auch den Königsflügel verschlossen und den gegnerischen König erst einmal unbehelligt gelassen hatte, öffnete er bei eigener großer Rochade den Damenflügel. Ein Bauernopfer auf der b – Linie verschaffte seinen verbliebenen Figuren Zutritt zum schwarzen König, der sich wenig später nicht mehr aus dem Mattnetz befreien konnte.

Auch wenn unser IM einen erfolgreichen Schlusspunkt setzte, war das Abrutschen auf den 3. Tabellenplatz nicht zu verhindern. Nun gilt es also, beim Zweitplatzierten in Velmede zu punkten.

Ergebnisse 5.Runde

 

Verbandspokal ausgelost

Das Viertelfinale im Verbandspokal wurde ausgelost. Zum Glück gab es keine vereinsinterne Paarung. Unsere gloreichen Drei bekamen alle lösbare Aufgaben!

Hier geht es zum Viertelfinale: