Skip to main content

Herzlich Willkommen auf der Homepage der SG-EN-SÜD

Wir freuen uns über Ihren Besuch und stehen bei Rückfragen gerne zur Verfügung.

Kommen Sie doch mal Mittwochs oder Freitags auf eine Schachpartie in unser Vereinsheim.

Spielbetrieb: Freitag 19:00-00:00 Uhr Jugendspielbetrieb: Mittwoch von 17:00-19:00 Uhr (Training) & Freitag: 17:00-19:00 Uhr

Ort: Vereinsheim an der Rennbahn, Jesinghauserstr. 50, in 58332 Schwelm

Aktuelles

Offene Stadtmeisterschaft/ 17. Bayer Open 5.Runde

Mit einer 50% Ausbeute endete der 5. Spieltag für unser Trio beim Bayer-Open. Achim 4/5 mit Sieg, Norbert 4/5 mit remis und Maxim 3/5 holte sich ein vorzeitiges Osterei.

Runde 5, Tabelle und Auslosung 6. Runde (11.03.19)

Vereinspokal: Aik verteidigt erfolgreich den Titel

Im Pokalfinale 2018 standen (genauer: saßen) sich am vergangenen Freitag Aik und Axel gegenüber.
 
Begünstigt durch einen Fehlgriff von Axel in der Caro Kann Verteidigung schon in der Eröffnungsphase ließ sich Aik dann auch nicht mehr die Marmelade vom Brot nehmen und spielte die Partie sicher nach Hause.
So verbleibt der Pokal noch ein weiteres Jahr in seinen Händen.
 
Mit Aiks Sieg ist jetzt auch die Vereins-Spielsaison 2018 abgeschlossen.

NRW-Liga West: Da isser, der erste Sieg

In der 5. Runde der NRW-Jugendliga West gewann heute unsere Jugendmannschaft gegen Bochum 31 II mit 4-2 und hält sich alle Chancen offen für den Klassenerhalt.

Dadurch dass Aik  an Brett 2 die ersten Punkte kampflos einfuhr, standen die Zeichen günstig: Yannick zeigte seinem Kontrahenten an Brett 5 mit Schwarz Fehler in der Behandlung der Drachenvariante auf, gewann einen Turm und die Partie. In ausgeglichenen Stellungen kam es an den Brettern 1 und 3 zum Remis durch Maksim und Jonas, sodass auf Grund des Antrittspunktes  an Brett  2 der Mannschaftssieg gesichert war. Unser Gastspieler Dimitri verzettelte sich an Brett 4  und verlor, und in der längsten Partie setzte sich Antony an Brett 6 durch bedächtiges und konsequentes Spiel durch. Gemäß der Jugendwertung wurde es ein 14: 9 Erfolg.

Ob es reicht oder nicht? Ein 4:4 der Dritten in Hagen beim TSV

Am Samstag fuhren wir vollzählig und frohen Mutes nach Hagen zum Abstiegskampf gegen den dortigen TSV: Flocki schaffte im Königsgambit ein schnelles 1: 0 an Brett 7, und mein Gegner ließ sich an Brett 8 das Matt  zeigen, nachdem seine Figuren unkoordiniert am Damenflügel herumstanden und das Zentrum unter schwarzer Kontrolle stand. Noah konnte seine räumliche Überlegenheit nicht verwerten, und ein Bauer des Gegners huschte durch. Nachdem Ronald an Brett 1  aufgeben muste, stand es nun 2 zu 2 . Frank griff leider  fehl, aber sein Sohn Jan konnte ausgleichen, sodass es  zum 3 zu 3 kam. Gerfried  verlor, und nun lag es an Yannick das Blatt zu wenden. Auf sehenswerte Art und Weise opferte er  zunächst scheinbar die Dame, um diese schnell mit Zins und Zinzeszins zurück zu erobern. Im Endspiel hatte er nun Turm, Springer und Bauern gegen Turm und Bauern des Gegners. Yannick setzte seinen Springer auf d6, der die gegnerische Stellung geradezu lähmte. Im rechten Moment  kam der entscheidende taktische Schlag: Yannicks Turm zog an des Gegners König mit Schach, und nachdem der König den Turm  verspeist hatte, kam die Springergabel mit Rückeroberung des Turmes und der Abwicklung in ein gewonnenes Endspiel. Insgesamt betrachtet war wohl mehr drin, aber mit nur einem Brettpunkt Rückstand auf den TSV sind noch Chancen da die Klasse zu halten .

Verbandspokal: Halbfinale ausgelost

Im Halbfinale des Verbandspokals kommt es zu folgenden Paarungen:

Schmidt, Gerhardt - Nasoyan, Maxim

Cordes, Walter - Bruchmann, Norbert

 

Vereinsmeisterschaft:

Am kommenden Freitag findet die dritte Runde der Vereinsmeisterschaft statt.

Es folgen die Paarungen der Gruppe A und B:

 

Paarungsliste der 3. Runde

          Gruppe A                                                   Gruppe B 
Rüdiger      -  Czychon      0 : 1                         Ollhoff      -  Nasoyan, N.  1 : 0 
Richter      -  Arakelian    0 : 1                         Flockenhaus  -  Diegel, Y.   0 : 1 
Klümpen      -  Hellwig      1 : 0                         Beller       -  Cross        1 : 0
Ostra        -  Schwenger    0 : 1                         Kohlhage     -  Gross        1 : 0

 

Verbandspokal: Zwei im Halbfinale

Norbert und Maxim erreichten mit einem Sieg das Halbfinale des Verbandspokals. Aik unterlag leider. Ergebnisse

Bezirksliga: Remis und Niederlage

In der 5. Runde gelang der 3. Mannschaft in Hagen ein 4-4, während die 2. in Hohenlimburg unterlag.  Ergebnisse

Offene Stadtmeisterschaft/ 17. Bayer Open 4.Runde

Ein erfolgreicher Abend unserer 3 Teilnehmer. Norbert und Maxim mit je einem Sieg und Achim mit remis. Norbert nun mit 3½/4 auf Rang 6, Maxim mit 3/4  auf 14. und Achim ebenfalls mit 3/4 auf Rang 21. Auslosung 5. Runde  und  Tabellenstand nach 4. Runden

Verbandsliga Erste mit Sieg gegen Velmede

Mit einem 4½-3½ Auswärtssieg setzte sich unsere 1. Mannschaft wieder auf den 2. Platz. Mehr dazu folgt......  6.Runde

Wichtiger Sieg in Velmede!

Dank Stefan und Aik eroberte unsere 1. Mannschaft am letzten Wochenende den 2. Tabellenplatz in der Verbandsliga zurück. Mit einem knappen 4,5:3,5 – Erfolg bei Velmede – Bestwig tauschten wir mit unseren Gastgebern wieder den Tabellenplatz. Zudem wurde der Rückstand auf die Tabellenspitze um einen Zähler verkürzt und der Abstand zu Platz 5, der momentan von Iserlohn II besetzt wird, vergrößert.

Da neben unseren Fidemeistern Stefan und André auch Martin und Luis nicht zur Verfügung standen, fuhren Thomas und Jonas mit in den Hochsauerlandkreis. Bei seinem 2. Einsatz in dieser Saison brachte sich Jonas leider um die Früchte des Erfolges, als er bei klar besserer Stellung einen Qualitätsverlust übersah. Ansonsten hatte er sich gegen das Londoner System positionell gut aufgebaut und im Mittelspiel einen starken Bauern auf e4 platzieren können.

Achim hatte als Erster seine Partie mit einem halben Zähler gegen André Becker, der zusammen mit Spitzenspieler Bernhard Rittmeier ein kaum zu bezwingendes Duo bildet, beendet. Dies war ein verheißungsvoller Auftakt, da Achim aufgrund seiner DWZ eher als Außenseiter in die Partie gegangen war. Auch er bekam es mit dem Londoner System zu tun, worauf er sich aber gut vorbereitet hatte. Maksim, ebenfalls mit schwarz spielend, trennte sich von seinem Gegner mit demselben Ergebnis. Für den Mehrbauern, den dieser aufweisen konnte, besaß Maksim etwas Kompensation, wie die anschließende Analyse ergab.

Stefan hatte sich am Spitzenbrett gut auf die Sizilianische Verteidigung eingestellt und in der Eröffnung einen Bauern erobert. Der schwarze Bauer auf d3, der sein Spiel im Zentrum zunächst etwas hemmte, war für ihn allerdings kein Grund, eine Remisofferte anzunehmen. In etwa ausgeglichener Stellung unterlief Rittmeier später ein grober Schnitzer, der sofort die Partie zu Stefans Gunsten beendete.

„Ich möchte noch etwas weiter spielen“ lautete Aiks Antwort auf ein Remisangebot seines Gegenübers. Dass er mit dieser Entscheidung richtig lag, zeigte sich einige Züge später. Die halboffene f – Linie fest im Griff und die gegnerische Dame im Visier, manövrierte Aik seine Figuren am Königsflügel derart, dass sein Kontrahent schließlich die Queen für einen Turm hergeben musste. Offenbar traute er unserem Youngster nicht zu, diesen deutlichen Materialvorteil in einen vollen Punkt umzumünzen und quälte sich (und Aik) noch ein Weilchen, bis er ein Einsehen hatte. Den beiden Weißsiegen schien Eugen einen weiteren hinzufügen zu können, nachdem er gegen die Grünfeldindische Verteidigung mit einer Nebenvariante überraschte. Seine Angriffsbemühungen konnte der Velmeder Spieler aber abwehren, so dass es erneut zu einer Punkteteilung kam.

In der wohl spektakulärsten Partie des Tages erhielt Thomas beim Stande von 3,5:1,5 ein Remisangebot. Weil dies schon einmal das Unentschieden für die Mannschaft sichern würde und es bei Norbert zumindest nach einem weiteren halben Zähler roch, willigte Thomas nach Rücksprache mit Stefan ein. Da Jonas sich nach dem Qualitätsverlust inzwischen auf der Verliererstraße befand, wählte Norbert mit einem Dauerschach den sicheren Remishafen, der den Mannschaftssieg sicherte. Ein zweites Schalksmühle wollte er sich und dem Team auf jeden Fall ersparen.

Im Heimspiel gegen Iserlohn II könnte am nächsten Spieltag ein direkter Konkurrent im Kampf um einen Platz in der NRW – Klasse abgehängt werden.